Vier Helfer

Ruhe in Stresssituationen
Sie sind übermässig aufgeregt, nervös, oder zu sehr gefühlsmässig in eine Sache verstrickt. Finden Sie Ruhe und bringen Sie ihre Gefühle wieder auf den Boden.

In Ihrer Vorstellung sitzen Sie auf eine hohen Berg, weitab jeglichen Zivilisationslärms. Die Luft ist kühl und klar. Der Blick geht entspannt bis zum Horizont. Kühle Luft fliesst beim Einatmen an der Wirbelsäule entlang nach unten
und beim Ausatmen an der inneren Vorderseite Ihres Körpers wieder hoch.
Zählen Sie beim Einatmen 4 Sekunden, halten Sie den Atem 4 Sekunden lang an,
atmen Sie dann 4 Sekunden aus und halten wieder 4 Sekunden an.
Legen Sie dabei zwei Finger Ihrer nichtdominanten Hand aneinander.
Üben Sie so oft bis allein das Aneinanderlegen der Finger die innere Ruhe auslöst.

Emotionale Flexibilität
Sie sind teilnamslos, starr, unansprechbar und in eigene Gedanken verstrickt.
Stimulieren Sie Ihre Anpassungsfähigkeit mit dieser Übung und ihre Gefühle fliessen wieder mit dem Strom.

In Ihrer Vorstellung sitzen sie in einem kleinen Boot in der Dünung des Ozeans
an einer felsigen Ozeanküste. Sie lassen sich in der Dünung treiben und wiegen.
Sie atmen ohne Pause tief und aktiv ein und ohne Pause passiv aus. Lassen Sie den Ausatem fallen. Der Atem klingt wie das Rauschen der Brandung. Mit dem Einatmen zieht sich das Wasser zurück ins Meer und mit dem Ausatmen rauscht die Welle an den Strand.
Lassen Sie Atem und Welle eins werden. Das Einatmen klingt wie "sssoo" und
das Ausatmen wie "hammm". Einatem geht in ausatmen über, ausatmen geht in einatmen über.
Legen Sie dabei zwei Finger Ihrer nichtdominanten Hand aneinander.
Üben Sie so oft bis allein das Aneinanderlegen der Finger das Gefühl des Strömens auslöst.

Geistige Energie verstärken und Herr der Lage sein
Sie sind unentschlossen, mut- und kraftlos oder fühlen sich von anderen manipuliert. Nutzen Sie diese Übung um sich mit Energie aufzuladen, Kontrolle über die Ereignisse wiederzuerlangen und sich für kommende Aktivitäten zu motivieren.

In Ihrer Vorstellung stehen Sie vor einer Feuerstelle, zum Beispiel einem Grillfeuer.
In der Esse befinden sich rotglühende Kohlen. Ihre Lunge ist ein Blasebalg.
Atmen Sie ruckartig ein und sofort kräftig wieder aus. Benutzen Sie dabei die Muskeln hinter dem Solarplexus. Beim Ausatmen schlagen die Flammen hoch. Beim Einatmen strömt intensive Hitze in den Solarplexus. Machen Sie richtig Feuer!
Legen Sie dabei zwei Finger Ihrer nichtdominanten Hand aneinander.
Üben Sie so oft bis allein das Aneinanderlegen der Finger das Gefühl des Tatendrangs auslöst.


Verbundenheit
Sie sind mitleidlos und selbstorientiert, fühlen sich intellektuell genötigt oder isoliert. Steigern Sie das Gefühl der Verbundenheit mit allem durch diese Übung.

In Ihrer Vorstellung stehen Sie auf einer bewaldeten Berghöhe. Sie können den Wind in den Wipfeln der hohen Bäume pfeifen und rauschen hören. Ihr Atem wird eins mit den Windböen.
Sie füllen Ihre Lungen mit einem schnellen Atemzug, halten kurz inne(3 Sec.) und atmen langsam (10Sec.) aus. Beim Ausatmen ziehen Sie die Bauchmuskeln nach innen und oben.
Legen Sie dabei zwei Finger Ihrer nichtdominanten Hand aneinander.
Üben Sie so oft bis allein das Aneinanderlegen der Finger das Gefühl der Verbundenheit auslöst.